. . Login | Registrieren | Impressum | Für Anwälte

Die Anwaltshotline: 0900 - 1 875 123 121
1,99 EUR/Min

inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen
Telekom; Mobilfunknetze ggf. abweichend
(Betreiber: www.deutsche-anwaltshotline.de)
Kostenloser Ratgeber Recht, Anwaltssuche, Anwaltshotline


Antwort schreiben 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
 
Radfahrverbot bei Alkohol
25.10.2009, 10:06
Beitrag: #1
Radfahrverbot bei Alkohol
Liebe Forengemeinde,

normalerweise kann einem der Führerschein eingezogen werden, wenn man betrunken auf dem Fahrrad erwischt werden. Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz hat nun aber entschieden, dass wer keinen Führerschein besitzt und erstmals mit dem Fahrrad unter Alkoholeinfluss aufgefallen ist, auch weiterhin Rad fahren darf. Wegen des Alkoholmissbrauchs darf ihm das nicht verboten werden (Quelle: http://www.anwalt.de/rechtstipps/rechtsn...3609.html)

Haltet ihr das für richtig? Oder sollte man auch Radfahrern das Benutzen des Rades verbieten? Ich möchte ungerne einen betrunkenen Radfahrer vor mein Auto bekommen...

Beste Grüße,
Tristan
-----------------------------
Hinweis: Dieser Beitrag ist keine Rechtsberatung sondern die persönliche Autorenmeinung.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden -->
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.10.2009, 10:29
Beitrag: #2
RE: Radfahrverbot bei Alkohol
Hallo Tristan,

ich denke das Gericht hat schon ganz richtig entschieden. Betrunken auf dem Fahrrad ist schon etwas anderes als im Auto. Da ist der Unrechtsgehalt doch wesentlich höher. Zudem: Jemandem das Auto wegzunehmen ist ok, denn er kann immer noch mit dem Rad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln sich fortbewegen. Wenn aber der führerscheinlose Radler nicht mehr Rad fahren darf, dann muss er ja auf die Öffentlichen umsteigen. Und wenn er sich das nicht leisten kann...!?

Außerdem ist ja bei einem Unfall mit einem Radfahrer wenn dann eher dieser selbst gefährdet. Andere Verkehrsteilnehmer gefährdet ein Radfahrer im betrunkenen Zustand nicht so stark wie ein betrunkener Autofahrer.

Gruß,
P.H.
-----------------------------
Hinweis: Dieser Beitrag ist keine Rechtsberatung sondern die persönliche Autorenmeinung.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden -->
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.11.2009, 14:39
Beitrag: #3
RE: Radfahrverbot bei Alkohol
Hallo liebes Forum,

ich halte das Gesetz für nicht richtig, ich denke auch den Radfahrern sollte das Rad fahren unter Alkoholkonsum verboten werden und auch dem entsprechend bestraft werden wie den Autofahrern.

Auch die Radfahrer sind im Straßenverkehr unterwegs- auch wenn dem Radfarher mehr passiert als einem Autofahrer, müssen wir auf unsere Mitmenschen achten- denn auch ein ausweichmanöver kann zu einem schlimmen Schaden führen.
Ich würde es auch nicht wollen einen betrunkenen Radfahrer vorm Auto zu bekommen.

Ich denke es ist auch nicht lustig als Fußgänger von einem Radfahrer angefahren zu werden. :-)

LG, Anna-Lena
-----------------------------
Hinweis: Dieser Beitrag ist keine Rechtsberatung sondern die persönliche Autorenmeinung.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden -->
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2009, 22:02
Beitrag: #4
RE: Radfahrverbot bei Alkohol
Hallo!

Ich würde mich in diesem Fall Peter anschließen und eine Sperre für Radfahrer ablehnen. Natürlich ist es nicht angenehm, einen betrunkenen Radfahrer anzufahren, aber mit ein bisschen Obacht seitens des Autofahrers, die ja sowieso geboten ist, sollte das Schlimmste vermieden werden können...
Der nächste Schritt wäre dann doch eine Ausgehsperre für alkoholisiertte Fußgänger, diese könnten schließlich auch auf die Fahrbahn torkeln oder vom Bahnsteig vor den Zug fallen.

Gruß,
Ansonela
-----------------------------
Hinweis: Dieser Beitrag ist keine Rechtsberatung sondern die persönliche Autorenmeinung.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden -->
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
-->
Antwort schreiben