Feuchtigkeit im Auto - Rücktritt vom Gebrauchtwagenkauf möglich?

Feuchtigkeit im Fahrzeug ist ärgerlich - meist lässt sich auch nicht ohne weiteres herausfinden an welcher Stelle diese ins Auto eindringt. Insbesondere wer einen Gebrauchtwagen kauft läuft Gefahr, dass sich im Laufe der Zeit irgendwo eine undichte Stelle gebildet hat durch die Feuchtigkeit ins Wageninnere gelangt. Kann der Käufer dann sein Geld zurückverlangen und das Auto zurückgeben?
Feuchtigkeit im Wageninneren stellt einen Mangel das Fahrzeuges dar. Daher muss der der Käufer dem Verkäufer zunächst einmal eine Möglichkeit geben, den Mangel zu beheben. Dazu muss er ihm eine angemessene Frist setzen. Kommt der Verkäufer der Behebung nicht nach, z.B. weil er die undichte Stelle nicht finden kann, so hat der Käufer grundsätzlich das Recht vom Kaufvertrag zurückzutreten. Allerdings ist das Rücktrittsrecht dann ausgeschlossen, wenn es sich nur um einen unerheblichen Mangel handelt, wie § 323 Abs. 5 Satz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) klarstellt. Dringt an mehreren Stellen Feuchtigkeit ein ist das in der Regel nicht mehr unerheblich. Dabei spielt es im Übrigen auch keine Rolle, dass sich während eines späteren Gerichtsprozesses herausstellt, dass der Mangel relativ leicht zu beheben gewesen wäre. Der Bundesgerichtshof entschied dazu, dass ein im Zeitpunkt des Rücktritts erheblicher Mangel nicht dadurch unerheblich wird, dass es dem Gerichtssachverständigen gelingt, den Mangel jedenfalls vorübergehend zu beseitigen (Bundesgerichtshof, 5.11.2008, Az.: VIII ZR 166/07).
Insofern kann der Käufer nach erklärtem Rücktritt sein Geld zurückverlangen, muss dann aber auch das Fahrzeug zurückgeben.

(tw) vom 06.11.2008

Musterschreiben und weitere Informationen
» Alle Vorlagen und Ratgeber ansehen