Gelten Hunde & Katzen auch als Kleintiere, dürfen also immer mit einziehen?

Nein. Denn diese gelten nicht als Kleintiere. Der Mieter muss vor einer Anschaffung klar den Mietvertrag und die entsprechende Hausordnung beachten. Doch heutzutage bereitet dies keine großen Kopfschmerzen mehr. Denn nur aus schwerwiegenden Gründen (z.B. aufgrund einer schlimmen Allergie oder Krankheit des Nachbarn) hat der Vermieter letztlich die Möglichkeit dies zu verbieten. Ihm steht ebenfalls zu ihn abschaffen zu lassen, wenn dieser das Treppenhaus oder den Garten mit der Toilette verwechselt. Verwechselt die Katze wiederum den mitgemieteten Perserteppich einem Kratzbaum, hat der Mieter zu zahlen.
Wird die Hundehaltung generell vom Mietvertrag erlaubt, so hat der Vermieter nur das Recht dies zu widerrufen, wenn die Tiere gefährlich sind bzw. werden. Sobald der Vermieter auch bereits einem anderen Mieter die Hunde- oder Katzenhaltung erlaubt hat, muss er dies auch generell erlauben. Der Höflichkeit halber sollte man doch stets den Vermieter um Erlaubnis fragen, auch wenn der Mietvertrag zur Haltung von Tieren z.B. keine Regelungen enthält.
Auf die erlaubte Haltung von Blindenhunden oder Tieren, die Kindern zur psychischen Stabilität dienen kann man ebenfalls stets bauen.

vom 11.08.2008

Musterschreiben und weitere Informationen
Verkauf durch unseren Partner formblitz.de
» Alle Vorlagen und Ratgeber ansehen