Praktikumszeugnis - habe ich Anspruch darauf?

Ja, denn einen generellen Anspruch auf ein Zeugnis haben alle Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten, haupt- oder nebenberuflich tätigen Arbeitnehmer einschliesslich der Auszubildenden, der Volontäre und auch der Praktikanten.
Die einheitliche Rechtsgrundlage auf die Ausstellung eines Zeugnisses sind § 630 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), § 109 Gewerbeordnung (GewO) - für gewerbliche Arbeitnehmer, § 73 Handelsgesetzbuch (HGB) - für Handlungsgehilfen = kaufmännische Angestellte, § 19 Seemannsgesetz (SeemG) - für Seeleute, § 16 Berufbildungsgesetz (BBiG) - für Auszubildende, die so genannte "Pflicht zur Zeugniserteilung".
Hierbei unterliegt das Praktikumszeugnis der Pflicht, Angaben über Art, Dauer und Ziel des Praktikums sowie erworbene Fertigkeiten und Kenntnisse des Praktikanten zu enthalten.
Man kann zusätzlich noch Angaben über Führung, Leistung und besondere fachliche Fähigkeiten verlangen. Diese Zusatzoption gilt jedoch nicht bei Praktikanten und Volontäre, die ein "Pflichtpraktikum" abgeleistet haben. Schließlich stehen hier nicht die zu leistenden Dienste im Vordergrund, sondern die ins Studium integrierte Ausbildung. So hat der Praktikant bei einem "Pflichtpraktikum" Anspruch auf einen Nachweis über seine Tätigkeiten, jedoch nicht auf deren Bewertung.
Was man zudem berücksichtigen sollte ist, dass ein Arbeitnehmer, demnach auch der Praktikant keinen Anspruch auf eine "Dankes- oder Bedauernsformel" hat (Bundesarbeitsgericht, 20.02.2001, Az.: 9 AZR 44/00). Dabei handelt es sich um Sätze wie z.B.: "Wir bedauern sehr.., dass wir sie/ihn nicht in ein Angestelltenverhältnis übernehmen können.., und danken ihm für die gute Zusammenarbeit. Für die Zukunft wünschen wir ihm/ihr alles Gute und weiterhin viel Erfolg".

vom 17.12.2008