Anzeige
Sie sparen über 20% im Paket:
  • Abstandsregelung
  • Maklervertrag
  • Mietvertrag, Wohnung
  • Aufforderung zur Rückzahlung der Mietkaution
  • Mieterkündigung, fristlos / ordentlich
  • Schönheitsreparaturen
  • Übergabeprotokoll
  • ... weitere Vorlagen
nur 69,- Euro inkl. 19% Mehrwertsteuer
Bei diesem Produkt handelt es sich um ein Angebot der Janolaw AG. Mehr Informationen und Konditionen auf deren Internetseite.

Mustervorlage Maklervertrag, Maklercourtage

Courtage des Maklers - nur wenn ein Maklervertrag vorliegt

Ein Makler hat nur dann das Recht eine Courtage (Maklerprovision) zu verlangen, wenn er mit den Wohnungsinteressenten einen Vertrag geschlossen hat. Wichtig ist dabei zu beachten, dass der Makler zwingend darauf hinweisen muss, dass die Interessenten die Vermittlung des Wohnobjekts bezahlen müssen. Makler haben übrigens auch dann einen Provisionsanspruch, wenn der Kauf- oder Mietvertrag zwar zunächst geschlossen, kurz darauf aber wieder aufgehoben wurde.
Um Beweisschwierigkeiten auszuräumen sollte immer ein schriftlicher Maklervertrag aufgesetzt werden. Aus diesem sollte sich die Provision ergeben und das Objekt.

Aufpassen: Höhe der Maklerprovision

Die Courtage des Maklers darf gesetzlich 2 Monatsmieten nicht übersteigen. Bei der Provision von Immobilienmaklern sieht dies etwas anders aus: Hier beträgt die Provision je nach Region 3 bis 6 Prozent des Kaufpreises plus Mehrwertsteuer. Der Bundesgerichtshof entschied hierzu, dass es Immobilienmaklern grundsätzlich erlaubt ist, für den Verkäufer wie für den Käufer tätig zu werden, ohne den Vertragspartner zu informieren. Bei Immobiliengeschäften gelte eine Doppeltätigkeit für weitgehend üblich.
Um die Provision entsprechend „auszuschöpfen“ sollten die Interessenten angesichts der hohen Provisionskosten nicht nur die üblichen Informationen des Maklers als zufrieden stellend akzeptieren, sondern auch noch Extra-Auskünfte z.B. über den Zustand der Immobilie, Mängel, Wärme-Isolierung oder die technische Ausstattung anfordern. Denn stellen sich diese später als unrichtig heraus, hat der Kunde das Recht die Courtage wieder zurückzuverlangen. So muss ein Immobilienmakler die Courtage an den Käufer zurückzahlen, wenn er wusste, dass das Haus vom Schimmel befallen war.
Stellt sich nach erfolgreicher Suche und abgeschlossenen Vertrag heraus, dass der Makler den Preis des Objekts in die Höhe getrieben hat, um seine Provision dadurch zu steigern, so kann der Vertrag rückgängig gemacht werden.

© 2012 law4life GbR - Jürgen-Töpfer-Str. 8, 22763 Hamburg,

nach oben ⇑