Anzeige
Sie sparen über 20% im Paket:
  • Abstandsregelung
  • Maklervertrag
  • Mietvertrag, Wohnung
  • Aufforderung zur Rückzahlung der Mietkaution
  • Mieterkündigung, fristlos / ordentlich
  • Schönheitsreparaturen
  • Übergabeprotokoll
  • ... weitere Vorlagen
nur 69,- Euro inkl. 19% Mehrwertsteuer
Bei diesem Produkt handelt es sich um ein Angebot der Janolaw AG. Mehr Informationen und Konditionen auf deren Internetseite.

Mustervorlage Mietkaution Rückzahlung

Mehr Informationen
Anzeige
Mustervorlagen Umzug

nur 69,- Euro
inkl. 19% MwSt.
» Jetzt kaufen
Mietkaution - wann gerechtfertigt?

Eine Kaution ist dann gerechtfertigt, wenn überhaupt eine wirksame vertragliche Vereinbarung zwischen dem Mieter und dem Vermieter getroffen wurde, im Normalfall eben ein Mietvertrag.
Dabei darf die Mietkaution 3 Monatsmieten nicht übersteigen. Zu beachten gilt, dass die als Pauschale bzw. Vorauszahlung ausgewiesenen Nebenkosten bei der Berechnung der Mietkaution nicht berücksichtigt werden dürfen. Der Mieter hat durch das Gesetz mithin das Recht, die Kaution in 3 Monatsraten zu leisten. Auf welche Art die Mietkaution letztlich geleistet wird, steht den beiden Parteien offen und kann frei vereinbart werden. Die typischsten Arten sind dabei stets die „Barkaution“ oder die „Stellung eines Bürgen“. Bei der „Barkaution“ wird die Kaution letztlich vom Mieter direkt an den Vermieter überwiesen oder bar ausgezahlt. Die „Stellung eines Bürgen“ ermöglicht einfach, dass ein Dritter (z.B. eine Bank) für den Mieter und damit letztlich für die zu leistende Mietsicherheit bürgt. Selbstverständlich sind auch noch andere Arten denkbar.

Rückzahlung der Mietkaution nicht sofort

Die Rechtsprechung verneint im Übrigen die Pflicht zur sofortigen Rückzahlung der Kaution. So soll dem Vermieter das Recht auf eine „Abrechnungsfrist“ eingeräumt werden, die bis zu 6 Monate betragen kann. Diese variiert je nach Art und Umfang der möglichen Ansprüche des Vermieters. Damit sind z.B. noch rückständige Mieten, Nachzahlungsbeträge von Betriebs- oder Heizkosten gemeint oder auch der Schadensersatzanspruch wegen nicht durchgeführter Schönheitsreparaturen. Dabei hat der Vermieter die Möglichkeit dies jeweils mit der Mietkaution und der zwischenzeitlich aufgelaufenen Zinsen zu verrechnen.
Dem Mieter obliegt letztlich die Aufgabe zu überprüfen, ob die Gegenansprüche des Vermieters auch zu Recht bestehen oder nicht. Entstehen dabei Zweifel auf der Seite des Mieters, so besteht durchgehend die Möglichkeit für diesen sich an die jeweils zuständigen Mietervereine zu wenden oder sich eben anwaltlich beraten zu lassen.

© 2012 law4life GbR - Jürgen-Töpfer-Str. 8, 22763 Hamburg,

nach oben ⇑