Recht-gehabt.de

Probezeit beim Führerschein: Wie lange geht sie, kann man verkürzen, wann droht Verlängerung?

Die Probezeit beginnt mit der Erteilung der Fahrerlaubnis. Danach müssen Sie sich für 2 Jahre bewähren. Diese 2 Jahre können unter bestimmten Voraussetzungen frühzeitig enden. Das ist dann der Fall wenn die Fahrerlaubnis entzogen wird oder zum anderen, wenn der Inhaber der Fahrerlaubnis auf den Führerschein verzichtet.
Daneben kann die Probezeit unter bestimmten Voraussetzungen durch einen Besuch bei einer Fortbildung um ein Jahr verkürzt werden. Ob dieses möglich ist hängt vom entsprechenden Bundesland ab. Viele Bundesländer unterstützen die sogenannte „Zweite Ausbildungsphase“. Diese ermöglicht die Verkürzung der Probezeit um ein ganzes Jahr. Diese Verkürzung ist unter folgenden Voraussetzungen möglich:

  • Die Fahrerlaubnis der Klasse B besteht seit mindestens 6 Monaten.
  • Man befindet sich noch in der Probezeit (egal ob 2- oder 4-jährig).
  • Man wohnt in einem Bundesland, das bei diesem Modell mitmacht.
  • Man nimmt an einem Fortbildungsseminar in einer Fahrschule teil, die sich für diese Fortbildung qualifiziert hat.

In dieser zweiten Ausbildungsphase finden Gruppensitzungen, eine Überprüfungsfahrt von 60 Minuten und vierstündige Sicherheitsübungen statt. Wer dieses alles vollständig hinter sich bringt, für den verkürzt sich die Probezeit auf ein Jahr.