Recht-gehabt.de

Fahrrad und Höchstgeschwindigkeit: Gilt die Höchstgeschwindigkeit auch für Radfahrer?

Ein Fahrrad, das im Straßenverkehr geführt wird, unterliegt den Regelungen der Straßenverkehrsordnung (StVO). Diese sieht in § 3 Abs. 1 StVO vor, dass nur so schnell gefahren werden darf, dass das geführte Fahrzeug ständig beherrscht wird. Auch ein Fahrrad fällt unter diese Regelung.

Auch gelten die allgemeinen geschwindigkeitsbegrenzenden Verkehrsschilder (zum Beispiel § 40 Zeichen 274 StVO) für alle Verkehrsteilnehmer. Auch ein Rennradfahrer darf in einer ausgewiesenen Tempo-30-Zone demnach „nur“ mit einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 30 Stundenkilometern fahren

Einen Fahrradfahrer wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung zu belangen ist aber meist schwierig. Von normalen Radargeräten können sie oft nicht registriert werden, und falls das doch einmal der Fall sein sollte, ist ihre Identität mangels eines Nummernschildes meist nicht festzustellen. Ein Fahrradfahrer kann aber mit einer Lasermessgerät überführt und anschließend von der Polizei gestoppt werden; dann blühen ihm die für „normale“ Fahrzeugführer erdachten Sanktionen