Recht-gehabt.de

Schäden in der Mietwohnung, wer muss nach Ende der Mietzeit zahlen?

Vor allem bei längerer Mietzeit ist es schnell passiert: ein Kratzer im Parkett, ein Fleck an der Wand oder ein kaputtes Waschbecken. Bei Auszug stellt sich dann häufig die Frage, wer eigentlich für diese Schäden aufkommen muss.
Grundsätzlich gilt, dass der Mieter diejenigen Schäden, die er an der Mietsache verursacht, sei es aus Vorsatz, sei es aus Fahrlässigkeit, auch regulieren muss. Dabei stellt sich zunächst die Frage, ob die beschädigte Sache im konkreten Fall überhaupt zur Mietsache gehört. Wird nämlich beispielsweise eine Waschmaschine oder ähnliches zerstört, die der Vormieter einfach in der Wohnung zurückgelassen oder dem jetzigen Mieter gegen Ablöse zur Verfügung gestellt hat, hat der Vermieter keinen Anspruch darauf, dass diese ersetzt wird, sofern es sich um einen Gegenstand handelt, den der Mieter in sein Eigentum übernommen hat; dieser gehört dann nicht zur Mietsache. Anders kann sich der Sachverhalt darstellen, wenn der Vermieter selbst die Sache beim Vormieter abgelöst und auf Grund dessen Eigentum an der Sache erworben hat. Dies muss allerdings anhand der konkreten Situation beurteilt werden.

Ein Anspruch auf Schadensersatz ist weiterhin davon abhängig, dass der Mieter die Beschädigung verschuldet hat; das Vorliegen dieser Voraussetzung wird gesetzlich vermutet, wenn der Mietvertrag wirksam geschlossen wurde. Der Mieter muss beweisen, dass er eine Beschädigung nicht verschuldet hat. Der Mieter muss dabei allerdings zum einen grundsätzlich für diejenigen Personen haften, die tatsächlich in die Wohnung aufgenommen sind. Beschädigt beispielsweise ein Besucher oder Handwerker den Bodenbelag, kommt es darauf an, ob sich diese Person mit Willen des Mieters in der Wohnung aufhält. Tut sie das nicht, muss sich der Vermieter an den Verursacher selbst halten; der Mieter muss nicht für diesen einstehen.
Liegen die Voraussetzungen demnach vor, ist der Mieter zum Ersatz des Schadens verpflichtet; er muss den Schaden regulieren und den Zustand herstellen, der bestehen würde, wenn er die Beschädigung nicht verursacht hätte.