Recht-gehabt.de

Der Weg in die private Krankenversicherung

Privat versicherte Patienten sind für Ärzte lukrativ und daher gerne gesehen. Das ist heutzutage kein Geheimnis mehr und führt neben der klassischen Chefarztbehandlung zu zahlreichen weitern Vorteilen für die Privatpatienten. Wer die Voraussetzungen der privaten Versicherer erfüllt, kann sich dazu entscheiden, eine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse gegen ein Plus im Umfang der Leistungen und zuzahlungsfreie Arztbesuche einzutauschen.

Die Strukturen unseres heutigen Gesundheitssystems liefern vielen Deutschen regelmäßig neue Anlässe, um von der gesetzlichen zu einer privaten Krankenversicherung zu wechseln. Hat man sich erst einmal dazu entschieden, so gilt es, sich im Dschungel der Kassen einen Überblick zu verschaffen. Bei der Entscheidung zwischen den Anbietern kann einem das Internet behilflich sein. Neben zahlreichen Informationen kann man zum Beispiel die passende private Krankenversicherung bei Aspect-Online finden. Dies ist ein Portal, bei dem private Versicherungsanbieter verglichen werden. Mit Aspect-Online kann man dank (kostenloser Expertenberatung) einen besseren Schutz zu einem günstigen Preis finden – auch langfristig. Das Nachschauen lohnt sich, denn die private Krankenversicherung muss gar nicht unbedingt teurer sein, als die Gesetzliche.

Voraussetzungen und Bedingungen

Arbeitnehmer, die ein Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze beziehen (2012: 50.850 Euro) sowie Beamte und Selbstständige können sich privat versichern. Ein Wechsel von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung ist nur möglich, wenn das Einkommen des Arbeitnehmers unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt. Der Vertrag zwischen privater Krankenversicherung und Versichertem wird privatrechtlich geschlossen. Optimale Leistungen können erreicht werden, wenn man beim Abschluss der Versicherung auf die Höhe der Selbstbeteiligung achtet. Diese sollte sich nach den finanziellen Verhältnissen des Versicherten richten. Des Weiteren können Leistungen in der privaten Krankenversicherung – je nach persönlichen Bedürfnissen – ausgewählt werden. Je nach Tarif sind Leistungen im zusätzlichen Versorgungsbereich, wie Zahnersatz oder Besuche beim Heilpraktiker, im Versicherungsschutz enthalten. Egal, ob Reha-Behandlungen, Kuren oder Apothekenkosten: Generell sind die Prämien für private Krankenversicherungen umso geringer, je jünger der Versicherte ist. Es ist üblich, dass die Zahlungen bei Vorerkrankungen oder mit steigendem Alter höher werden. Bei der Auswahl der Versicherung sollte man demnach auch auf darauf achten, wie stabil die Beiträge sind.

Vorteile

Eine private Krankenversicherung ist nicht zum Abschluss gezwungen, sie sucht sich ihre Vertragspartner selbst aus. In der Regel geht man mit der Unterschrift einen lebenslangen Bund ein. Damit sichert man sich eine Behandlung, die über die Standardleistungen hinaus geht. Die Bedürfnisse sind ausschlaggebend für die Beitragsgestaltung, Umfang und Qualität des gewählten Versicherungsschutzes werden individuell ausgewählt. Der Kunde hat die Abrechnung stets im Blick und die entstehenden Kosten selbst in der Hand. Je nach Tarif ist zum Beispiel auch Versicherungsschutz im Ausland oder die Zahlung sogenannter Ausfallgelder bei Verdienstausfall mit abgedeckt.