Recht-gehabt.de

Welcher Versicherungsschutz ist sinnvoll?

Viele Bürger in Deutschland sind schlichtweg falsch versichert. Während der eine unzählige unnütze Versicherungen abgeschlossen hat, sollte sich der andere lieber nichts zu Schulden kommen lassen. Vor allem Personen, die zu letzterer Gruppe gehören, sollten Ihren Versicherungsschutz unverzüglich optimieren. Doch welche Versicherungen sind überhaupt sinnvoll?

Diese Versicherungen sind unverzichtbar

Experten möchten uns Verbrauchern in diversen Medien immer wieder weismachen, dass diese oder jene Police unverzichtbar wäre. Bei einigen Versicherungen liegen sie mit dieser Aussage durchaus richtig, denn jeder Bürger benötigt ein gut geschnürtes Versicherungspaket, welches ihn in prekären Situationen vor dem finanziellen Ruin schützt. Jenes Paket kann bei jedem Bürger anders aussehen, denn neben den unverzichtbaren Basis-Versicherungen gibt es einige Policen, die ganz bestimmte Lebensbereiche absichern und daher für viele verzichtbar sind. Zu den Policen, die jeder Bürger abgeschlossen haben sollte, gehören die folgenden:

  1. Privathaftpflichtversicherung: die mit Abstand wichtigste Police. Sie deckt Schäden ab, die Sie anderen Personen im privaten Bereich zufügen. Machen geschädigte Personen berechtigte Schadensersatzansprüche geltend, so werden diese von der Privathaftpflichtversicherung übernommen. Die Forderungen können sich bei Personenschäden schnell einmal auf mehrere Millionen belaufen, weshalb diese Police so wichtig ist. Darüber hinaus wehrt die Versicherung für Sie unberechtigte Forderungen ab und vertritt Ihre Interessen notfalls auch bei einem Prozess vor Gericht.
  2. Berufsunfähigkeitsversicherung: nach der Privathaftpflichtversicherung die wichtigste Police. Sie zahlt Ihnen fortan eine vereinbarte Rente, wenn Sie Ihren Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausführen können. Vor allem junge Arbeitnehmer vergessen diese Versicherung häufig, obwohl eine frühe Berufsunfähigkeit gerade für sie dramatische finanzielle Folgen hätte.
  3. Rechtsschutzversicherung: Jene Versicherung halten manche Experten für verzichtbar. Tatsächlich ist sie jedoch durchaus sinnvoll, da im Falle eines Gerichtsprozesses zuweilen Kosten in Höhe von mehreren Tausend Euro auf Sie zukommen können. Dabei bietet längst nicht jede Police die gleichen Leistungen, wie es ein Blick auf www.rechtsschutz-info24.de/ verrät. Den umfassendsten Schutz bietet dabei die Privatrechtsschutzversicherung, die unter anderem einen Arbeits-, Vertrags- und Schadensersatzrechtsschutz beinhaltet.
  4. Hausratversicherung: Auch an dieser Versicherung scheiden sich die Geister. Während sie der eine für unverzichtbar hält, ist sie für den anderen entbehrlich. Prinzipiell muss jeder selbst entscheiden, wie viel ihm sein Hab und Gut wert ist. Jenes, oder genauer gesagt die Wohnungseinrichtung, wird nämlich von jener Police abgesichert, sofern Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel, Einbruch oder Vandalismus entstanden sind. Sollte ihre Wohnungseinrichtung infolge eines jener Ereignisse unbrauchbar geworden sein, so ersetzt Ihnen die Versicherung den Wert der betreffenden Sachen. Eine Hausratversicherung ist folglich dann ein Muss, wenn man Wertvolles in der Wohnung hat. Hier sollte man jedoch auf eine ausreichend hohe Deckungssumme achten, damit man bei einem Totalschaden auch wirklich den tatsächlichen Wert der Einrichtung ersetzt bekommt.