Recht-gehabt.de

Ebay: Verkaufte Sache kaputt – muss ich Gewährleistung geben?

Der Verkäufer einer Sache hat die Pflicht, die Sache frei von Mängeln an den Käufer zu übergeben. Ist die übergebene Sache kaputt, hat der Verkäufer Gewährleistung zu geben, und zwar bis zu 2 Jahre ab dem Zeitpunkt der Übergabe. Aber Achtung: Gewährleistung muss der Verkäufer dann nicht geben, wenn die Sache erst nach der Übergabe aufgrund von Bedienungsfehlern, Materialermüdung oder sonstigen Umständen kaputt geht!

Der Käufer kann ihm nach seiner Wahl eine angemessene Frist zur Nachlieferung einer einwandfreien Sache oder zur Nacherfüllung (zum Beispiel durch Reparatur) setzen. Der Verkäufer muss hierfür sämtliche Kosten tragen!

Verweigern kann der Verkäufer die gewünschte Art der Gewährleistung nur dann, wenn sie für ihn mit unverhältnismäßig hohen Kosten verbunden oder unmöglich ist.

Verweigert der Verkäufer die Gewährleistung, obwohl keiner der beiden Fälle einschlägig ist, stehen dem Käufer sogar weitergehende Rechte (Rücktritt, Minderung, Schadensersatz, Aufwendungsersatz) zu.

Ein privater Verkäufer kann die Gewährleistung jedoch auch beschränken oder komplett ausschließen. Darauf muss er allerdings in der Artikelbeschreibung deutlich hingewiesen haben.

Von einem gewerblichen Verkäufer kann die Gewährleistung nicht völlig ausgeschlossen werden. Er kann bei gebrauchten Sachen aber die Gewährleistungsfrist auf ein Jahr verkürzen. Bei Neuwaren ist er dazu nicht berechtigt.