Recht-gehabt.de

Was kann ich gegen einen Stalker tun?

Das Nachstellen durch einen Stalker kann nicht nur lästig und unangenehm sein,
sondern in schlimmeren Fällen auch die Gesundheit in Mitleidenschaft ziehen oder
schlimmstenfalls lebensgefährdend sein. Daher sollte, wenn bekannt wird, dass es
einen Stalker gibt, nicht gezögert werden und sofort Maßnahmen ergriffen werden.
Wenig sinnvoll wird es meist sein, sich selbst mit dem Stalker auseinanderzusetzen
und ihn dazu zu bewegen, von seinem Vorhaben abzusehen. Denn häufig liegt ein
psychischer Defekt oder Ähnliches beim Täter vor, so dass ein Laie, der die Übergriffe
so beenden will, schnell an seine Grenzen stößt. Will man solche Maßnahmen
ergreifen und das Problem gewissermaßen gütlich lösen, sollte man zumindest einen
geschulten Profi, beispielsweise einen Psychologen oder Pädagogen, hinzuziehen,
nicht zuletzt, um seinen eigenen psychischen Belastungen, die durch den Stalker
oftmals hervorgerufen werden, wirksam zu begegnen.

Fruchtet dies nicht, kann man die Polizei einschalten und Anzeige gegen den Stalker
erstatten, woraufhin Ermittlungen anstellt werden, sofern bereits ein strafbares
Verhalten vorliegt. Dabei ist egal, ob der Täter dem Opfer bekannt oder unbekannt ist,
gerade das muss die Polizei ja auch herausfinden. Sind die Ermittlungen
abgeschlossen, kann ein Richter auf Grund der Ergebnisse den Täter verurteilen. Hier
kommen Geld- oder Freiheitsstrafen in Betracht. In krassen Fällen kann der Täter hier
auch schon vor Verurteilung in die so genannte Untersuchungshaft genommen
werden.
Daneben kann die Polizei auch präventiv tätig werden. Sie kann im Vorfeld
beispielsweise Platzverweise erteilen oder auch ein so genanntes Kontaktverbot
aussprechen.
Auch zivilrechtlich kann man gegen einen Stalker vorgehen. Man kann gerichtlich
einen so genannten Unterlassungsanspruch durchsetzen; die Folge ist, dass dem Täter
aufgegeben wird, sich dem Opfer beispielsweise nicht mehr zu nähern oder andere
Handlungen zu unterlassen. Verstößt er erneut gegen diese Anordnung, muss er eine
Geldentschädigung zahlen.
Dem Zweck der Verbesserung des zivilrechtlichen Schutzes in solchen Fällen dient
daneben das so genannte Gewaltschutzgesetz; Hiernach können ebenfalls
Anordnungen im Sinne einer „Bannmeile“ durch das zuständige Gericht
ausgesprochen werden. Verstößt der Täter demnach gegen die Anordnung der
„Bannmeile“, macht er sich nach dem Gewaltschutzgesetz sogar strafbar.
Keinesfalls sollte zu Selbsthilfe gegriffen werden und der Stalker beispielsweise
verprügelt oder ihm mit körperlichen Konsequenzen gedroht werden: die Gefahr, dass
sich das Opfer selbst strafbar macht, ist zu groß.